Tauchmedizin

a) Tauchmedizin und Tauchtauglichkeitsuntersuchung:
Hai beim Taucharzt Allgemeinmedizin und Chirurgie in Stuttgart

Wir bieten Tauchtauglichkeitsuntersuchungen an und beraten bei Tauchun­fällen. Jeder Taucher sollte sich vor seinem 1. Tauchgang und dann je nach Alter und Ausbildungsstand alle 1-2 Jahre taucherärztlich untersuchen lassen. Im Prinzip kann natürlich jeder Arzt eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung aus­stellen, auch der Laborarzt! - Jedoch ist es aus Vernunftsgründen und auch aus versicherungsrechtlichen Gründen unumgänglich, dafür einen Arzt aufzu­suchen, der sich in der Tauchmedizin selbst auskennt - und das nicht nur, weil er irgendwann einmal einen Bronzekurs gemacht hat.
Als aktiver Taucher und Tauchlehrer mit bald 30 Jahren Erfahrung in Tauch­medizinischen Fragestellungen haben wir eine große Routine in allen Fragestellungen, die die Tauchmedizin betreffen.

b) Tauchtauglichkeitsuntersuchung (TTU) bei uns:
Im Gegensatz zur Flugtauglichkeitsuntersuchungen gibt es keinen gesetzlich fesgelegten Inhalt der TTU, jedoch viele Regeln und Richtlinien, die man im eigenen Interesse einhalten sollte. Wir bitten daher alle Taucher (im deutschen Plural sind auch die Taucherinnen mit angesprochen), möglichst medizinische Unterlagen soweit vorhanden mitzubringen, da die taucherische und gesundheitliche Vorgeschichte zur Beurteilung der aktuellen Tauglichkeit unabdingbar ist. In der Regel sollten wir eine Anmeldung zur TTU 1 Woche vorher vereinbaren, aber bei Last-Minute-Tauchreisen haben wir auch schon am Freitagabend vor der Abreise einen Termin möglich gemacht. Bei Bedarf arbeite ich auch mit anderen Fachärzten zusammen, die ebenfalls tauchmedizinische Erfahrungen haben.
Ein Taucher beim Taucharzt Allgemeinmedizin und Chirurgie in Stuttgart
Früher, vor 30 Jahren, gab es unter den Tauchern fast nur sehr sportliche und gesunde Männer und Frauen. Dies hat sich zum Teil geändert bzw ausgeweitet. Heute sind zum Einen diese damals jungen in die Jahre gekommen und leiden auch unter den Zivilisationskrankheiten wie übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und anderem. Sie wollen trotzdem noch tauchen und bedürfen daher einer sehr individuellen Tauchtauglichkeitsbeurteilung. Zum anderen tauchen heute größere Bevölkerungs­gruppen und es gibt sehr spezielle Beurteilungen für jedes Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen, chronische Erkrankungen, Behinderungen und auch für die verschiedenen Tauchverfahren wie Apnoe, Pressluft, Nitrox, Trimix oder Heliox.

Kosten: Eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung darf gesetzlich nicht über die Krankenkasse abgerechnet werden und muß privat beglichen werden. Die Kosten betragen je nach Aufwand um 100,- €. Dazu können in Einzelfällen bei speziellen Fragestellungen noch Sonderuntersuchungen kommen, deren Kosten individuell festgelegt werden muss.

Ablauf der Untersuchung: Die Untersuchung dauert ca. 1-1,5 Stunden und beinhaltet eine gründliche Anamneseerhebung und körperliche Untersuchung, Blut und Urinabgabe, Lungenfunktionsmessung und Belastungs-EKG, bei Bedarf noch Impedanz- und Luftanhaltemessungen mit kapillärer Sauerstoffmessungen, u.s.w.

c) Meine tauchmedizinische Qualifikation: